zum Inhalt oder zum Menü.

Webdesign Haas, Bremen

Individuelle Beratung
und Gestaltung für
Ihren Internetauftritt

Webdesign Haas
Marcus Haas
Brabeckstr. 7


Tel. 0421 / 387 13 60
Mobil: 0162 / 95 75 407

Marcus Haas on Google+
Unsere Seite auf Google+

Philosophie: Alle Browser, Benutzerfreundlichkeit, Suchmaschinenoptimiert

Alle Browser

Es gibt nichtnur einen Browser sondern eine ganze Kollektion, viele unterstützen die etablierten Standards, aber das heißt nicht, dass man nicht trotzdem nachschauen sollte, ob die Darstellung auch in Ordnung ist.

Da inzwischen alle Browser die HTML(5)-Spezifikation verstehen, genügt es eine Seite gemäß diesen Standards zu programmieren und muss bestenfalls ein paar Details nachbessern.

Selbstverständlich prüfe ich die Darstellung der Seiten mit den gängigen Browsern.

Accessibility / Benutzerfreundlich

Den Begriff Accessibility könnte man vielleicht mit Benutzerfreundlich übersetzen, aber das ist eigentlich zu kurz gegriffen, denn seine Bedeutung geht weit darüber hinaus.

Genau genommen müsste man Accessibility mit Zugreifbarkeit übersetzen und das gilt nicht nur für Menschen mit Einschränkungen, wie z. B einer Sehschwäche, sondern auch für Gesunde - für diese ist es Benutzerfreundlichkeit - und sogar für die Roboter der Suchmaschinen - denn auch sie erwarten Seiten, die sie lesen können. Weder Codewüsten, noch Texte, die in Bildern versteckt sind haben da Bestand. 

Die Zugreifbarkeit zu gewährleisten ist mit HTML5 und CSS sehr gut zu realisieren. Nebenbei hat die Berücksichtigung der Richtlinien im Quelltext auch für den Programmierer Vorteile, denn auch der Code wird einfacher zu handhaben, weil er klar und logisch strukturiert ist.

Design und Inhalt

Inhalt, Design und Funktion sind getrennte Bereiche einer Internetrepräsentanz und sollten bei der Programmierung auch so behandelt werden. Die Möglichkeit Stylesheetangaben und Javascript in getrennten Dateien auszulagern ist die ideale Möglichkeit diese Bereiche auseinander zu halten und so die Pflege und Erweiterbarkeit zu optimieren.

Für mich ist deshalb nicht nur das Aussehen der Seite wichtig - obwohl es natürlich Vorrang hat, sondern auch der Weg dahin, mit komplizierten Tabellenkonstrukten kann man schön gestaltete Internetseiten erstellen, aber sie sind für den Administrator oft unübersichtlich und zeitaufwendig zu warten. Und ganz schwierig wird es, wenn der Webmaster wechselt und sich der Nachfolger in dem Spagetticode zurechtfinden soll.

Deshalb ist ein klares Design nicht nur für den sichtbaren Teil wichtig, sondern auch für den dahinter stehenden Code. Durch die klare Trennung wird die Seite übersichtlich und Änderungen lassen sich mit Leichtigkeit sogar von Laien vornehmen (Einige meiner Kunden waren dazu schon nach einer kurzer Einführung fähig, aber noch besser geht es natürlich mit dem von mir entwickelten Redaktionssystem M-CMS, mit dem wirklich jede(r) umgehen kann).

Ein weiterer Punkt ist die Einhaltung von Standards, die vom W3C vorgegeben werden - wozu insbesondere das Document Object Model (DOM) und die Document Type Definition (DTD) gehören.

Selbst wenn diese Standards nicht immer eins zu eins von den Browsern umgesetzt werden, stellen Sie sicher, das die Seiten jetzt und in Zukunft dargestellt werden können und erleichtern dem Programmierer die Arbeit, weil er nicht für jeden Browser eine eigene Version erstellen muss. Außerdem werden konforme Seiten schneller und in vorhersagbarer Weise angezeigt - und das auch noch in zukünftigen Browsergenerationen.

Handarbeit

Ein letzter Punkt ist die Handarbeit. Ich benutzt keine WYSIWYG-Programme, sondern nur Editoren in denen ich die volle Kontrolle über den Code behalte, ganz gleich um welche Programmiersprache es sich handelt. Es mag sein, das man etwas schneller arbeiten kann, wenn man sich nicht, um den zugrunde liegenden Code kümmern muss. Aber durch die Handarbeit weiß ich, welches Ergebnis ich auf welchen Wege erreichen kann und behalte den Überblick über einen sauberen und lesbaren Programmcode.